Preise für Strom und Gas 2021 ziehen an

Die Verbraucher in Deutschland müssen nicht nur an der Tankstelle mehr bezahlen als zu Jahresbeginn - auch die Preise für Strom und Gas sind 2021 angestiegen. Das zeigt die Halbjahresbilanz des Vergleichsportals Verivox.

Während die Preise für Strom im ersten Halbjahr 2021 um knapp 2 Prozent gestiegen sind, sind es beim Gas etwa 5 Prozent Mehrkosten für die Verbraucher:innen. Strompreise im Aufwärtstrend Der durchschnittliche Strompreis für einen Haushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) ist seit Jahresbeginn leicht gestiegen. Im Januar 2021 lag er bei 1.171 Euro, im Juni sind es 1.197 Euro. Das entspricht einer Steigerung von knapp 2 Prozent und jährlichen Mehrkosten von 26 Euro. Der Anstieg des Strompreisniveaus ist vor allem auf die Preise außerhalb der örtlichen Grundversorgung zurückzuführen. Denn seit Januar 2021 halten sich Erhöhungen und Senkungen hier in etwa die Waage: Insgesamt 132 Grundversorger haben Preiserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent angekündigt oder bereits durchgeführt. Ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh bezahlt durchschnittlich 37 Euro mehr. Dem stehen 143 Preissenkungen von durchschnittlich 2 Prozent im gleichen Zeitraum gegenüber, was einer Entlastung von durchschnittlich 30 Euro entspricht. „Nirgendwo in Europa ist Strom so teuer wie in Deutschland“, sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox. „Die Mehrzahl der rund 820 örtlichen Strom-Grundversorger hat die Strompreise in diesem Jahr bisher nicht geändert, sie bleiben auf diesem Spitzen-Niveau. Angesichts steigender Großhandelspreise zeigt der Trend der Preisentwicklung eher nach oben als nach unten.“ Der ansteigende Preistrend zeigt sich vor allem bei den günstigen Neukundentarifen: Kostete Strom im günstigsten fairen Tarif im Januar noch 928 Euro im Jahr, sind es im Juni schon 1.031 Euro – ein Anstieg von 11 Prozent. „Stromanbieter, die aktiv um Neukunden werben, kalkulieren ihre Preise meist kurzfristiger. Steigen oder sinken die Einkaufspreise der Versorger im Großhandel, machen sich Preistrends hier oft zuerst bemerkbar“, so Storck. Verbraucher, die noch nie ihren Anbieter gewechselt haben, können im Juni aber noch immer durchschnittlich 320 Euro sparen, wenn sie den teuren Grundversorgungstarif (1.351 Euro) verlassen. Gas wegen CO2-Bepreisung deutlich teurer Nicht die Preise für Strom sind gestiegen, auch das Heizen mit Gas ist deutlich teurer geworden. Der durchschnittliche Gaspreis für ein Einfamilienhaus mit einem Gasverbrauch von 20.000 kWh ist seit Januar 2021 um rund 5 Prozent angestiegen. Lagen die Gaskosten zu Jahresbeginn noch bei durchschnittlich 1.162 Euro, sind es nun 1.221 Euro. Seit Januar 2021 haben insgesamt 390 örtliche Gas-Grundversorger Preiserhöhungen von durchschnittlich 7 Prozent angekündigt oder bereits durchgeführt. Ein Haushalt mit Einfamilienhaus und einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh muss durchschnittlich 94 Euro mehr bezahlen. Im gleichen Zeitraum haben 16 Gasversorger Preissenkungen von durchschnittlich 6 Prozent angekündigt, was eine jährliche Entlastung von durchschnittlich 84 Euro bedeutet. „Über die Hälfte der rund 710 örtlichen Gas-Grundversorger hat in diesem Jahr die Gaspreise erhöht. Der Hauptgrund dafür ist der neu eingeführte CO2-Preis auf fossile Brennstoffe“, sagt Storck. „Da er in den kommenden Jahren weiter steigt, werden sich auch die Gaspreise weiter verteuern. Das Heizen mit fossilen Brennstoffen wird langfristig immer kostspieliger.“ Auch hier hilft ein Anbieterwechsel beim Sparen. Wer noch im teuren Grundversorgungstarif ist, zahlt im Juni durchschnittlich 1.516 Euro im Jahr für Gas. Der günstigste faire Tarif kostet 994 Euro – ein Sparpotenzial von 522 Euro. Wer bereits beim günstigsten Tarif seines örtlichen Versorgers ist, zahlt 1.298 Euro – hat also immer noch ein Sparpotenzial von 304 Euro. 14.6.2021 | Quelle: Verivox | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

neuer Flyer: Moderne Holzenergie in Deutschland

Der Flyer gibt einen umfangreichen Überblick zur Modernen Holzenergie in Deutschland. Thematisiert werden neben dem Nachhaltigkeitsaspekt von Holzpellets, Hackschnitzeln und Briketts als moderne Brenn